Wie


Offenheit und Regeln sind keine sich ausschließenden, sondern fruchtbare Gegensätze in deren Spannungsfeld Neues entstehen kann.

Die wichtigsten Regeln des offenen Raumes sind:

Struktur: Der Raum wird in zyklischen Phasen geöffnet:

1. Die Ruhephase ist dazu da, dass du ankommst, dich mit dem Raum vertraut machst oder von den vorherigen Phase erholst, einen Kaffee trinkst usw. (10min)

2. Die offene Phase ist das Herzstück des Programms und bietet Zeit zum Erforschen und Erleben der Anderen und/oder deiner selbst. (40min)

3. Die Integrationsphase dient dazu, dich über das Erlebte auszutauschen und verbal mit dem Alltagsleben in Verbindung zu bringen. (10min)

Schweigepflicht: Rede bitte in der Außenwelt nicht über die Prozesse anderer Teilnehmer. Jeder von euch hat das Recht, sich sicher und gut aufgehoben zu fühlen, auch wenn er Seiten von sich erforscht, die er in der Außenwelt zurückhält.

Stopp-Regel: Du kannst jederzeit laut “Stopp” sagen. Das hat zur Folge, dass der Therapeut den Eigen-/Gruppenprozess stoppt und deine Überlastung, die Überschreitung deiner Grenze oder Antriggerung verbal thematisiert und dafür sorgt, dass du und alle anderen gut “landen” können um irgendwann wieder weitermachen können. Das kann durchaus auch passieren, wenn du dem Prozess zweier anderer Teilnehmer beiwohnst oder einem Eingriff des Therapeuten. Das bedeutet auch, dass du “wenn du A sagst” nicht B sagen musst sondern dich auf deinen eigenen Prozess sowie den der Anderen nur soweit einlässt, wie es dir gut tut.

Nicht diskutieren: Generell bitte ich dich, dich in den jeweils 40 Minuten offenen Raumes auf nicht-verbale Ausdrucks- und Kommunikationsformen zu beschränken. Kraftausdrücke und einzelne Worte sind davon ausgenommen. Geredet werden kann in der Integrationsphase und bei Bedarf auch in den Pausen (wobei ich von letzterem abrate, um den Prozess möglichst effektiv zu gestalten).

Raum verlassen: Verlasse bitte den Raum während der offenen Phase nicht aus einer Laune heraus, sondern nur wenn du es brauchst und es dir gut tut. In diesem Fall aber sei dazu ermutigt.

Kommen und gehen: Komm bitte zum ersten Mal (wenn du noch nie da warst) pünktlich zur vollen Stunde, damit ich dir die Regeln erklären und dich kurz in die Methode einweisen und Fragen beantworten kann. Ansonsten komm wann du magst, zwischen 11 und 16h in den ersten 10 Minuten der Stunde (der Ausruhphase für alle die schon da sind). Hab bitte Verständnis, dass ich nach z.B. 12:10 die Tür bis 13h nicht öffne. Die Ausruhphase kann auch zum Gehen (oder Mittagspause machen) benutzt werden.

Diese Regeln ersetzen nicht den gesunden Menschenverstand, sie verwirren ihn nur in produktiver Weise. Stelle sie mir verbal ruhig in Frage und ich erzähle dir, wie ich darauf gekommen bin.