Ein Leben an der Grenze


Gestalttherapeutischer Workshop zu Kontakt und Abgrenzung

In der Gestalttherapie geht es sehr stark um das, was an der Grenze geschieht: zwischen dir und mir, zwischen mir und der Umwelt, zwischen dem, was ich glaube, zu können, zu wissen und dem, was sich dahinter verbirgt.

Dieser Samstag bietet zum einen die Gelegenheit, Gestalttherapie kennen zu lernen; zum anderen bietet er Raum für das Forschen: wie sind denn meine Grenzen beschaffen, wie deine? Und was bedeutet das für unseren Kontakt?

Der Workshop ist für Menschen geeignet, die sich zum ersten Mal auf Selbsterfahrung einlassen wollen oder sich für Gestalttherapie interessieren. Aber auch für Therapieerfahrene, die gerne wieder mal ein Wochenende der Wahrnehmung und Aufmerksamkeit widmen möchten.

Seien Sie eingeladen, sich selbst und andere bewusster wahrzunehmen, Erfahrungen zu Ihrem Kontaktverhalten zu sammeln und herauszufinden, wie Ihre Grenzen beschaffen sind; wo sie vielleicht zu eng oder zu groß gesteckt sind, wo sie mit den gesellschaftliche vereinbarten Grenzen kollidieren. Und ob sich vielleicht die eine oder andere Grenze „überlebt“ hat oder bestärkt werden kann.

Wir möchten Sie gerne dabei begleiten und Ihnen helfen, sich der Möglichkeiten für mehr Selbstakzeptanz und Selbstverantwortung bewusst zu werden.